Besiegen Sie die Entzündungen mit der Hilfe von Kurkuma

05.03.2019

Über 250 Millionen Menschen auf der ganzen Welt leiden an Krankheiten, die mit Entzündungen in Verbindung stehen, wie die Osteoarthritis.

Curcumin besitzt starke entzündungshemmende und antiarthritische Eigenschaften.

Studien belegen

In einer randomisierten klinischen Studie* wurde die Sicherheit und Wirksamkeit von Curcumin bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis allein und in Kombination mit Diclofenac untersucht.
45 Patienten, bei denen eine rheumatoide Arthritis diagnostiziert wurde, wurden in drei Gruppen aufgeteilt, wobei die Patienten Curcumin (500 mg) oder Diclofenac-Natrium (50 mg) oder ihre Kombination erhielten.
Patienten in allen drei Behandlungsgruppen zeigten statistisch signifikante Veränderungen, aber die Curcumin-Gruppe zeigte insgesamt die beste Verbesserung.

Noch wichtiger war die Curcumin-Behandlung, die sich als sicher erwies und nicht mit unerwünschten Ereignissen in Verbindung stand. Die Studie liefert den ersten Nachweis für die Sicherheit und Überlegenheit der Curcumin-Behandlung bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis und unterstreicht die Notwendigkeit zukünftiger groß angelegter Studien, um diese Ergebnisse bei Patienten mit rheumatoider Arthritis und anderen arthritischen Erkrankungen zu validieren.

Wie bekommst du einen täglichen Kurkuma-Schub?

Curcumin allein führt aufgrund seiner schlechten Bioverfügbarkeit nicht zu den damit verbundenen gesundheitlichen Vorteilen, die in erster Linie auf eine schlechte Absorption, einen schnellen Metabolismus und eine schnelle Ausscheidung zurückzuführen sind. Es gibt mehrere Komponenten, die die Bioverfügbarkeit erhöhen können, und wir haben daraus ein SUPER-Produkt - ALL IN A DAY Curcuma – gemacht.

 

Eine der besten Nahrungsergänzungen auf Curcumin-Basis auf dem Markt:

  • verglichen mit anderen Produkten ist die Bioverfügbarkeit 185 Mal besser
  • längere Verweildauer im Körper
  • eine Kapsel unseres Curcumas entspricht 13 Kapseln normalem Curcumin

 

*Quelle: www.ncbi.nlm.nih.gov